Blockflöte

Die Blockflöte ist eine sogenannte "Schnabelflöte". Man nimmt einfach ihr Mundstück in den Mund, bläst hinein und schon ist der Ton da. Somit unterscheidet sie sich z. B. von der Querflöte, bei der die Tonerzeugung zumindest am Anfang gar nicht so selbstverständlich ist.

Weil die Blockflöte außerdem leicht zu greifen ist, leicht zu transportieren und obendrein sehr kostengünstig, ist sie für Kinder im Alter von ca. sechs Jahren das ideale Einsteigerinstrument (z. B. im Anschluss an die Musikalischen Früherziehung). Innerhalb von zwei oder drei Jahren können sich die Schüler ein ansehnliches Repertoire an Kinder- und Volkslieder aneignen, bis hin zu den ersten klassischen Melodien und nebenbei haben sie gelernt, mehr oder weniger fließend Noten zu lesen.

Für die Meisten kommt dann die Zeit, in der man zu einem anderen Instrument wechselt. Das ist vor allem sinnvoll bei Kindern, die sich von Anfang an ein anderes Instrument gewünscht hatten und mit der Blockflöte sich nur Zeit nehmen wollten, bis die Händen groß genug sind.

Dass aber die Blockflöte (vor allem als F- oder Altblockflöte) dennoch ein vollwertiges Instrument ist, das in guten Händen auch sehr anspruchsvolle Literatur erklingen lassen kann, wird leider viel zu oft vergessen. Und doch ist die Blockflöte ein unverzichtbarer Bestandteil des barocken Instrumentariums und wird auch in der zeitgenössischen Musik sehr geschätzt.

Schließlich darf nicht übersehen werden, dass für jeden und zu jeder Zeit die Möglichkeit besteht, (unabhängig davon, ob man noch im Unterricht ist oder nicht) in einem unserer Blockflötensembles zu spielen, wo nicht Technik, sondern Spaß am gemeinsamen Musizieren im Vordergrund steht.

 

Unsere Lehrkräfte

2008 © Musikschule Kuseler Musikantenland e.V.